Skulpturenpfad wird weitergeführt: Jetzt wacht Wilhelm Schiefers „Türhüter“ in der Neusser Nordstadt

Nordstadt · Einsam und allein steht er da, der „Türhüter“, eigentlich ist er Gesellschaft gewohnt: Er wurde als Teil eines aus vier Kunstwerken bestehenden Figurenensembles kreiert – ein Nachbau ist im Vorster Wald zu sehen. Der Kaarster Künstler Wilhelm Schiefer hatte die „Türhüter“ geschaffen und das jetzt aufgestellte, rund drei Meter hohe Exemplar dem Initiativkreis Nordstadt zur Weiterführung des Skulpturenpfads geschenkt. Nach einer umfangreichen Instandsetzung fand das Kunstwerk jetzt seinen Platz an der Neusser Weyhe (gegenüber der Kita „Nordstadtkinder“).

  Ein künstlerisch-kreativer Fototermin – die Aufstellung der Personen erinnert an die Anordnung der „Türhüter“ im Vorster Wald. Bei der Einweihung der Skulptur in der Nordstadt war die Familie des verstorbenen Künstlers Wilhelm Schiefer zu Gast: Philipp Schiefer mit seiner Frau Filiz (vorn) und Tochter Aliya (2.v.l.) – sehr zur Freude von Beate Pricking (2.v.r.) vom Initiativkreis Nordstadt.

Ein künstlerisch-kreativer Fototermin – die Aufstellung der Personen erinnert an die Anordnung der „Türhüter“ im Vorster Wald. Bei der Einweihung der Skulptur in der Nordstadt war die Familie des verstorbenen Künstlers Wilhelm Schiefer zu Gast: Philipp Schiefer mit seiner Frau Filiz (vorn) und Tochter Aliya (2.v.l.) – sehr zur Freude von Beate Pricking (2.v.r.) vom Initiativkreis Nordstadt.

Foto: Kurier Verlag/Rolf Retzlaff

Es handelt sich um das größte der rund 35 Jahre alten Originale und war bereits im Düsseldorfer Malkasten, auf der „Musika 89“ und im Selikumer Park ausgestellt. Die vergangenen Jahre verbrachte die Skulptur in der Zimmerei Drossard, bis dort ihre Restaurierung Anfang des Jahres erfolgte.

Wilhelm Schiefer konnte leider nicht mehr an der Einweihungsfeier teilnehmen: Er verstarb am 24. April im Alter von 88 Jahren. „Der ,Türhüter’ von Wilhelm Schiefer wird uns nicht nur als Kunstwerk, sondern auch als Symbol unserer gemeinsamen Werte und unserer offenen und vielfältigen Gemeinschaft in Erinnerung bleiben. Er soll uns daran erinnern, dass wir alle eine Rolle dabei spielen, die Tür zu einer besseren Zukunft offen zu halten, dass wir alle Hüter an der Schwelle zu einer Welt des Verständnisses, des Respekts und der Zusammenarbeit sind“, erklärte Beate Pricking vom Initiativkreis Nordstadt. Sie ist Motor und Macherin des Skulpturenpfads, treibt seine Weiterentwicklung mit Engagement und Leidenschaft voran.

 Der leider bereits verstorbene Künstler Wilhelm Schiefer (r.) und seine vier „Türhüter“ im Vorster Wald; mit dabei Markus Albiez vom Kunstverein Nordkanal (l.).

Der leider bereits verstorbene Künstler Wilhelm Schiefer (r.) und seine vier „Türhüter“ im Vorster Wald; mit dabei Markus Albiez vom Kunstverein Nordkanal (l.).

Foto: Kurier Verlag/Rolf Retzlaff

Zum Skulpturenpfad gehören neben dem Schiefer-Kunstwerk auch Viktor Nonos „Mittelpunkt“, Jürgen Zauns „Fächer“ (beide im kleinen Park an der Neusser Weyhe) und Carola Eggelings „C“ (im Jostensbusch). In konkreter Planung ist die Aufstellung des „Wandeltors“ von Nils Levin Sehnert an der Ecke Im Niederfeld/Wilhelmstraße.