Spendenaktion soll die nötigen Mittel für eine Operation aufbringen Franzi lässt sich nicht unterkriegen – Ex-Sportlerin kämpft um ihre Gesundheit

Neuss/Kaarst · Die 30-jährige Franziska Vahl leidet an einer seltenen Gefäß-Krankheit. Das Kompressionssyndrom in den Beinen beeinträchtigt nicht nur ihre Mobilität, sondern bereitet ihr auch permanent chronische Schmerzen. Die Krankheit, die lange Zeit nicht richtig diagnostiziert und dann auch noch falsch behandelt wurde, hat ihr Leben drastisch verändert.

 Franziska Vahl (Mitte) mit ihren Therapeuten Thomas Welter und Tanja Dietrich. Sie kämpfen gemeinsam für Franzis Zukunft.

Franziska Vahl (Mitte) mit ihren Therapeuten Thomas Welter und Tanja Dietrich. Sie kämpfen gemeinsam für Franzis Zukunft.

Foto: privat/Birgit Haefner / privat

Franziska Vahl war einst eine leidenschaftliche und erfolgreiche Sportlerin. Sie spielte Eishockey beim Neusser EV, bei den Ratinger Ice Aliens und der Düsseldorfer EG sowie Skaterhockey bei den Crash Eagles Kaarst und den Düsseldorf Rams. Ihre sportlichen Leistungen führten sie sogar bis zum Europapokal. Heute sind für sie jedoch selbst alltägliche Aufgaben kaum noch zu bewältigen. Die Krankheit und die damit verbundenen Schmerzen bestimmen ihr Leben.

Bereits acht Operationen musste sie über sich ergehen lassen, die jedoch keine Verbesserung brachten. Im Gegenteil: Eine Operation im Jahr 2023 habe laut ihrer Angabe die Situation sogar verschlimmert. Dabei wurden Prothesen eingesetzt, die eigentlich den Blutfluss in ihren Beinen sicherstellen sollten. Diese waren jedoch zu kurz und behindern nun den Blutfluss, statt ihn zu fördern. Dies hat zu einer weiteren Verschlechterung ihrer gesundheitlichen Verfassung geführt. Die Folgen dieser Eingriffe und die Schmerzen zwingen sie nun zu einem Alltag voller Medikamente: „Täglich nehme ich allein morgens sechs Medikamente, mittags drei und abends erneut fünf ein“, berichtet sie. „Darunter hochdosierte Medikamente wie Hydromorphon.“

„Die Prognose der Ärzte ist, dass meine Fähigkeit, die Beine zu nutzen, abnehmen wird“, erklärt sie. „Dies liegt auch an dem Blut, welches in meinen Wirbelkanal läuft und zeitgleich den Druck im Kopf erhöht. Ohne Operation werde ich mein derzeitiges Leben zwar noch eine weitere Zeit unter starken Schmerzen so weiterführen können, aber meine Organe werden auf lange Sicht versagen durch die Minderversorgung mit Blut und die Vielzahl an Medikamenten.“

Die dringend benötigte Operation bei einem Spezialisten, die Kosten in Höhe von 35.000 Euro verursachen würde, wird von ihrer Krankenkasse nicht übernommen. Stattdessen soll sie erneut zu dem Arzt gehen, der – wie Vahl sagt – für die Verschlimmerung ihrer Situation verantwortlich sei. Auch wichtige Hilfsmittel wie ein Lymphdrainage-Gerät werden nicht übernommen. „Es ist frustrierend, dass die Krankenkasse solche notwendigen Maßnahmen nicht bezahlt“, sagt Franziska enttäuscht.

Unterstützung erhält sie nun von ihrer langjährigen Physiotherapeutin Tanja Dietrich aus Kaarst. Sie hat eine Spendenkampagne auf der Plattform „gofundme“ ins Leben gerufen, um die Kosten für die Operation zu decken. „Seit über zwei Jahren unterstützen wir Franzi mit verschiedenen physiotherapeutischen Maßnahmen“, erklärt Dietrich, die Inhaberin der Praxis „Physio Trend“ in Kaarst. „Dennoch muss die Ursache ihrer Beschwerden operativ behoben werden, damit sich ihr Allgemeinzustand verbessert und sie wieder voll am Leben teilhaben kann.”

Franziska setzt ihre Hoffnung auf Wilhelm Sandmann, den ehemaligen Direktor der Klinik für Gefäßchirurgie und Nierentransplantation der Uniklinik Düsseldorf. Doch die Zeit drängt, denn der Spezialist plant, Ende des Jahres seine Karriere zu beenden. „Es wäre ein großer Verlust, wenn ich diese Operation nicht noch rechtzeitig durchführen lassen könnte“, sagt Franziska hoffnungsvoll.

Die Spendenaktion soll nun die nötigen Mittel für die Operation aufbringen. Jeder Beitrag zählt, um Franziska die Chance auf ein schmerzfreieres und aktiveres Leben zu ermöglichen. Bereits jetzt zeichnet sich eine überwältigende Hilfsbereitschaft im Rhein-Kreis Neuss ab, die Franzi sprachlos macht. „Ich möchte meine tiefe Dankbarkeit gegenüber Tanja Dietrich und Thomas Welter ausdrücken, die die Spendenaktion ins Leben gerufen haben, sowie meinen Eltern und meinem Bruder, die für mich kämpfen, wenn ich es gerade nicht kann, und allen Menschen, die den Weg mit mir gemeinsam bestreiten und die Spendenaktion unterstützen“, sagt sie.

Der Link zur Spendenaktion lautet: https://www.gofundme.com/f/bitte-helft-mit-spenden-fur-franzis-op-zu-sammeln.

Kontakt für weitere Informationen:
Physiotherapie „Physio Trend“
Tanja Dietrich, Kaarst, E-Mail: t.dietrich@physio-trend.de
Telefon: 02131 / 38 38 618.