Edwin Matheisen: über den Neusser Fotograf und seine Liebe zur Heimat

Edwin Matheisens Facebook-Seite „Neuss live im Bild“ : Heimat-Poet mit der Kamera

Er ist nicht nur ein Chronist, sondern auch ein Heimat-

Poet: Mit seiner Digitalkamera fängt der Fotograf Edwin

Matheisen menschelnde Szenen, traumhafte Landschaftseindrücke und ungewöhnliche Ansichten ein. Angetrieben wird er von der Liebe zu seiner Heimatstadt Neuss. Die Ergebnisse präsentiert er auf seiner Facebook-Seite „Neuss live im Bild“.

Edwin Matheisen - immer mit der Kamera unterwegs. Foto: Edwin Matheisen/Privat

„Mit meinen Fotos zeige ich die schönen Seiten von Neuss in der ganzen Welt“, freut sich Matheisen. Seine Facebook-Seite wird regelmäßig von Neussern besucht, die es in die Ferne verschlagen hat. Und so erhält Matheisen auch schon mal „Likes“ aus Alaska und Amerika. Ganz besonders eifrig besuchen natürlich die Quirinusstädter „ihre“ Seite. Vor rund zehn Jahren hat Matheisen „Neuss live im Bild“ aus der Taufe gehoben. Mittlerweile folgen ihm mehr als 6.000 Facebook-Freude. „Es waren auch schon mal über 20.000“, sagt Matheisen. Doch dann hat er aufgeräumt, Leute, die sich auf seiner Seite über politische Themen auslassen wollten, wurden aus der Freundesliste entfernt. „Politische Diskussionen möchte ich auf meiner Seite nicht führen. Ich will zeigen, wie schön Neuss ist, welche wunderschönen Ecken es hier gibt, die oftmals kaum einer kennt.“ Dafür ist Matheisen als echter „Nüsser Jung“ ein ausgewiesener Fachmann. Er hat das Auge für besondere Motive, will neugierig machen auf die schönen Seiten von Neuss. Und davon kennt er viele, schließlich ist er in der Innenstadt auf der Windmühlengasse und der Krämerstraße aufgewachsen. Seine Mutter war die letzte Wirtin des „Bunten Ochsen“, einer Gaststätte, die damals auf der Niederstraße gegenüber dem Adler-Kino zu finden war. Ältere Semester werden sich noch erinnern, die jüngeren haben auf „Neuss live im Bild“ die Gelegenheit, auch historische Aufnahmen aus der Quirinusstadt zu entdecken – natürlich auch ein Foto vom „Bunten Ochsen“.

Neuss bei Nacht. Foto: Edwin Matheisen

Edwin Matheisen mag atmosphärisch reizvolle Landschaftsaufnahmen, aber er stürzt sich auch gerne ins Getümmel: Auf Schützenfesten und anderen Großveranstaltungen ist er oft mit seiner Canon unterwegs, um außergewöhnliche Situationen für die Ewigkeit festzuhalten. Dabei möchte er seine Werke nicht für sich behalten: Viele der Fotos gibt er auf „Neuss live im Bild“ für private Zwecke zum Download frei, nur sollte er als Fotograf erwähnt werden. Auch dürfen Neusser Bürger gerne ihre Impressionen auf seine Facebook-Seite stellen - wenn sie ins Konzept passen.

Und welche Neusser Eckchen haben es dem Fotografen besonders angetan? „Der Stadtgarten und der Rosengarten als grüne Lunge“, sagt er spontan, „hier kannst Du die Augen schließen, Du hast den Duft der Blumen in der Nase und kannst träumen.“ Wunderschön seien auch der Markt bei Sonnenschein und der Rhein bei Grimlinghausen. „Aber eine Radtour durch Neuss lohnt sich immer“, rät Matheisen. Reichlich Tipps und Inspiration kann man sich auf „Neuss live im Bild“ holen.Rolf Retzlaff

Mehr von Stadt-Kurier