Ehrenamt in Neuss Vorschläge für den Integrationsförderpreis machen

Neuss · Bürger, Institutionen, Vereine und Initiativen können ab sofort Vorschläge für potenzielle Preisträger des Integrationsförderpreises der Stadt Neuss für das Jahr 2022 einreichen. Die Glaubensgemeinschaft Ahmadiyya Muslim Jamaat aus Neuss konnte den Integrationsförderpreis im vergangenen Jahr entgegennehmen.

Die Corona-bedingte Pause des Integrations-Förderpreises wurde in diesem Jahr kompensiert. Der (nachträgliche) Preisträger für das Jahr 2021 war die Glaubensgemeinschaft Ahmadiyya Muslim Jamaat.

Die Corona-bedingte Pause des Integrations-Förderpreises wurde in diesem Jahr kompensiert. Der (nachträgliche) Preisträger für das Jahr 2021 war die Glaubensgemeinschaft Ahmadiyya Muslim Jamaat.

Foto: Kurier-Verlag/Thomas Broich

Genau genommen war sie damit die Preisträgerin für das Jahr 2021, da die Veranstaltung im Vorjahr Corona-bedingt aussetzen musste. Die islamische Religionsgemeinschaft ist seit den 80er Jahren in Neuss aktiv. Ahmadiyya Muslim Jamaat organisiert unter anderem Blutspenden, Obdachlosenspeisungen, Pflanz- und Säuberungsaktionen. 

Jetzt werden würdige Nachfolger gesucht: Wer hat sich im vergangenen Jahr besonders für die Integration von Menschen aus anderen Ländern und Kulturen eingesetzt? Bis zum 25. August 2023 können alle Neusser Bürger, aber auch Institutionen, Vereine und Initiativen Vorschläge für potenzielle Preisträger einreichen. Gesucht werden ehrenamtlich tätige Personen, Vereine und Gruppen, die durch einmalige oder langfristige Aktionen und Projekte einen außergewöhnlichen und nachhaltigen Beitrag zur Integration in der Stadt Neuss geleistet haben.

Der Integrationsförderpreis ist mit insgesamt 5.000 Euro dotiert und wird in drei Kategorien vergeben: 1. Preis 2.500 Euro, 2. Preis 1.500 Euro und 3. Preis 1.000 Euro. 

Einen entsprechenden Vorschlagsbogen und weitere Informationen gibt es im Integrationsportal unter www.neuss.de/leben/soziales/integrationsportal/integrationsfoerderung oder unter Tel. 02131 / 90 57 53 im Integrationsamt der Stadt Neuss. 

Thomas Broich