1. Neuss

Neuss: Fahne am Quirinusmünster gehisst – auch ohne Schützenfest

Die rot-weiße Fahne schmückt seit Montag das Quirinusmünster : Fahne gehisst – auch ohne Schützenfest

Ist denn schon Schützenfest? Diese Frage ist möglicherweise dem einen oder anderen Neusser durch den Kopf gegangen, wenn er ab Montag, 24. August, zum Turm des Quirinusmünsters hoch schaute. Denn auf der Spitze weht seit Montag die rot-weiße Fahne, die normalerweise erst am Samstag um 12 Uhr die Eröffnung des Schützenfestes anzeigt.

„Die Fahne ist unser Beitrag, den Neussern zu zeigen, dass das Heimatfest und die Lebensfreude nicht vergessen sind!“, erläutert Oberpfarrer Msgr. Guido Assmann. In diesem Jahr weht die Fahne seit dem Festtag des Heiligen Bartholomäus. Denn nach altem Brauch wird normalerweise das Schützenfest gefeiert am Sonntag nach Bartholomäus.

Eine ganze Woche, eine Oktav lang, weist die Fahne so auf dieses Fest hin. Am Samstag, 29. August, um 17 Uhr wird die Quirinusglocke läuten. Es ist der Zeitpunkt, an dem normalerweise das Totengedenken beim Schützenfest stattfindet. „Die Glocke wird aufrufen, der Verstorbenen zu gedenken, auch wenn wir dazu nicht zusammenkommen können“, so der Oberpfarrer.

  •  Marcel Dicken. <![CDATA[]]>Auch die Reuschenberger Schützen wollen Flagge zeigen.
    : Solidarität zeigen: Fahne hissen!
  • Martin Flecken, Präsident des NBSV.
    Wohl kein Neusser Bürger-Schützenfest 2020 : Schützen-Präsident Martin Flecken über das Schützenfest 2020
  • Tausende Schützen zogen im vergangenen Jahr
    Statement des Komitees und der Korpsführer des Neusser Bürger-Schützen-Vereins : Das Neusser Bürger-Schützenfest 2020 fällt aus

Und am Sonntag, 30. August, um 10 Uhr wird das Hochamt in der Basilika gefeiert, in dem in den Fürbitten der lebenden und verstorbenen Schützen gedacht wird.

Auch einen ökumenischen Beitrag wird es geben: Die Pfarrer Appelfeller und Assmann haben ein Video online gestellt, wie die christlichen Kirchen beim Schützenfest eingebunden sind. „Wir sind mittendrin und nicht nur am Rande“, sind sich Appelfeller und Assmann sich einig.