1. Neuss

Koch der St. Augustinus Gruppe zaubert Drei-Gänge-Menü

Schützenfest auf dem Teller : Koch der St. Augustinus Gruppe zaubert Drei-Gänge-Menü

Der Duft von Bratwurst, Schwenkbraten, gebrannten Mandeln oder Popcorn – eine unwiderstehliche Mischung, die vielen Neussern in diesem Jahr fehlen wird. Denn deftige Gerichte und süße Sünden gehören zum Festwochenende wie die Sonntagsparade und das Riesenrad. Um den Schmerz ein wenig zu lindern, kreierte Holger Böker, Koch der St. Augustinus Servicegesellschaft, speziell für die Stadt-Kurier-Leser ein Drei-Gänge-Menü – ganz nach niederrheinischer Tradition.

„So kann sich jeder das Schützenfest einfach auf den Teller holen“, sagt der 50-Jährige, der in Mönchengladbach aufgewachsen ist und selbst Jungschütze war. Die Rezepte stammen noch von seiner Großmutter, erzählt der Koch, der normalerweise die Bewohner in der Senioreneinrichtung Johannes von Gott Haus mit seiner Frischküche verwöhnt: „Essen ist etwas Emotionales. Mit Gerichten aus unserer Kindheit erinnern wir uns zurück an unbeschwerte Tage. Genau deshalb habe ich für dieses Menü ganz traditionelle und regionale Rezepte ausgesucht.“

Als Vorspeise gibt es eine süßliche Buttermilchsuppe mit Backpflaumen und Rübenkraut – leicht und schmackhaft, der ideale Einstieg in das Menü. Zur Hauptspeise gibt es zwei deftige Rezepte zur Auswahl. Endivien untereinander mit kross gebratener Blutwurst oder den Klassiker schlechthin: die Bratwurstschnecke mit knusprigen Kartoffelwürfeln und cremigem Rahmkohlrabi. Zum krönenden Abschluss empfiehlt Böker Armer Ritter mit fruchtigem Kompott, das aus Steinfrüchten der Saison gekocht wird. „Das Menü ist nicht gerade kalorienarm, aber darum geht es auch nicht. Zum Feiern darf auch mal gesündigt werden“, lacht der Koch. Ein kühles Altbier dazu rundet das Schützenfest-Essen ab. Alle Gerichte für vier Personen.

Vorspeise: Niederrheinische Buttermilchsuppe

Foto: St. Augustinus Gruppe

Zutaten: 1 Liter Buttermilch; 60 g Mehl; 1 TL Salz; 2 EL Zucker; Backpflaumen; Rübenkraut

Zubereitung: Backpflaumen einweichen. Buttermilch mit Mehl vermengen (das verhindert das Gerinnen der Buttermilch). Dann Zucker und Salz in den Topf geben und die Buttermilch zugeben. Erwärmen und kurz aufkochen. Wichtig: immer rühren, sonst gerinnt die Buttermilch. Wenn die Suppe aufgekocht ist, von der Platte ziehen und abschmecken. Backpflaumen abgießen, zerteilen und auf den Tellern verteilen. Suppe einschenken und mit Rübenkraut (nach Geschmack) garnieren.

Hauptgang: Endivien untereinander

Foto: St. Augustinus Gruppe

Zutaten: 1 Kopf Endiviensalat; 1 kg Kartoffeln; ca. 200 ml Milch; 100 g Butter; 2 Zwiebeln, gewürfelt;100 g Würfelspeck; Salz, Pfeffer, Muskatnuss; 500 g grobe Blutwurst oder Panhas – wer beides nicht mag, kann auch frische Bratwurst nehmen.

Zubereitung: Endiviensalat gut waschen, in feine Streifen schneiden, kurz wässern (wegen der Bitterstoffe). Kartoffeln kochen, abgießen, anschließend stampfen, warme Milch und Butter zufügen bis eine geschmeidige Masse daraus entsteht. Mit Salz, Pfeffer, Muskat würzen. Speck mit Zwiebeln auslassen, zufügen und den Endiviensalat unterheben. Blutwurst, Panhas oder Bratwurst kross braten und mit dem Endivienstampf servieren.

Hauptgang: Niederrheinischer Rosenkranz mit Rahmkohlrabi

Foto: St. Augustinus Gruppe

Zutaten: 4 Bratwurstringe; 500 g Gemüsezwiebeln, in Ringe geschnitten; 760 g Pellkartoffeln vom Vortag; 4 Kohlrabi; 300 ml Kohlrabibrühe vom Blanchieren; 400 ml Sahne; 4 EL Grün der Kohlrabi, fein geschnitten; 2 EL gehackte frische Petersilie; Salz, Pfeffer, Muskatnuss; Butter; Mehl; Margarine zum Braten

Zubereitung: Kartoffeln pellen, würfeln und im heißen Butterfett goldgelb braten. Mit Butter verfeinern und salzen. Kohlrabi schälen und in Stifte schneiden. In kochendem Salzwasser circa fünf Minuten blanchieren. Abgießen und die Brühe dabei auffangen, mit kaltem Wasser abschrecken. Zwiebeln in Margarine andünsten. Bratwurst zugeben und bei mittlerer Hitze goldgelb braten. Zwiebeln mit Salz und Pfeffer würzen. Etwas Butter in einem Topf zerlassen. Mehl hineinrühren. Mit Kohlrabibrühe ablöschen und unter Rühren köcheln lassen. Sahne zugeben. Weitere zehn Minuten köcheln lassen und dabei immer wieder rühren. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. Kohlrabi zugeben und erhitzen. Petersilie und Kohlrabigrün unterheben. Gemüse auf Teller anrichten. Bratwurst darauflegen. Gebratene Zwiebelringe darüber drapieren, Kartoffelwürfel anlegen.

Nachspeise: Armer Ritter nach Omas alter Art mit frischem Kompott

Foto: St. Augustinus Gruppe

Zutaten: 300 ml Milch; 2 Eier (Größe M); 100 g Zucker; etwa 6 Scheiben Kastenweißbrot oder 3 Brötchen, ca. 4–5 Tage alt; 50 g Butter; 300 g frisches saisonales Kernobst (Äpfel, Birnen, Quitten); 150 ml Wasser; 100 g brauner Zucker; 1 Zimtstange

Zubereitung: Das Obst waschen schälen, entkernen und in grobe Stücke schneiden und mit braunem Zucker und der Zimtstange bei mittlerer Hitze in 150 ml Wasser köcheln lassen bis das Obst weich ist. Stampfen, abschmecken und warm stellen. Milch mit Eiern und 50 g Zucker verrühren. Weißbrotscheiben beziehungsweise halbierte Brötchen in eine Schale legen, mit der Eiermilch übergießen und einweichen lassen, dabei vorsichtig wenden bis die Milch aufgesogen ist. Achtung – nicht zu weich werden lassen. Die Butter in einer beschichteten Pfanne erhitzen und die Brotscheiben bei mittlerer Hitze von beiden Seiten knusprig gold-gelb braten. Die Armen Ritter heiß servieren und mit etwas Zucker bestreuen. Dazu den warmen Kompott reichen.