: Wenn das Kaarster Schützenfest beginnt, trifft sich alles, was Rang und Namen hat

: Wenn das Kaarster Schützenfest beginnt, trifft sich alles, was Rang und Namen hat

Kaarst. Vom 15. bis zum 18. Juni regieren in Kaarst wieder die Schützen. 1507 Schützen und Musiker sind dann wieder auf den Straßen unterwegs, davon 17 Edelknaben und 202 Jungschützen.

77 Schützenzüge bilden das stolze Regiment: Vorreiter (1 Zug), Sappeurcorps (1 Zug), Edelknabencorps (1 Zug), Grenadierkorps (31 Züge), Jägercorps (23 Züge), Husarencorps (3 Züge), Gesellschaften (13 Züge), St. Hubertus Corps (4 Züge). Rund 400 Musiker spielen auf, aufgeteilt in: acht Tambourcorps, acht Musikkapellen und zwei Fanfarencorps.

Der Altersdurchschnitt der Bruderschaftsmitglieder liegt bei 46 Jahren.

Die wichtigsten Männer der Stadt sind in dieser Zeit: Schützenkönig Ralf Stutz, Minister Günter Heizmann und Hans Dahmen; Jungschützenkönig Hendrik van Sandten und seine Minister Patrik Grote-Beverburg und Daniel Heizmann; Schülerprinz Justus Frank und seine Minister Tom Hoevels und Finn Theißen sowie Edelknabenkönig Vincent Powilleit mit seinen Ministern Maximilian Haas und Hanno Kaesgen.

Corps- und Gesellschaftskönige sind in diesem Jahr: Sappeurkönig Nico Hermanns, Grenadierekönig Niklas Pauls, Husarenkönig Dieter Gudert, König der Gesellschaften Berthold Breuer, Jägerkönig Dieter Dicken, Hubertuskönig Marius van der Zee, Scheibenschützenkönig Andreas Haase und Hoher Reitersieger Nicolas Günthe.

Die Generalität hat hoch zu Ross alles fest im Griff: Übersehen kann man sie eigentlich nicht, wenn sie auf Schützenfest in ihren prachtvollen Uniformen hoch zu Ross über die Straße reiten. Die Rede ist von der Generalität, oder besser gesagt von der „Kommandozentrale“ des Kaarster Regiments.

An der Spitze des Regiments steht General Klaus Gehlen. Ihm zur Seite reitet Adjutant Hermann Lehnen.

Zur berittenen Generalität gehören die beiden Majore der Grenadiere und Jäger. Als erstes folgt dem General der Grenadiermajor Christian Weyen, ihm zur Seite reitet sein Bruder Adjudant Peter Weyen.

Der Dritte im Bunde ist Jägermajor Markus Weber, der seit 1999 für die Führung der Jägerzüge zuständig ist. An seiner Seite reitet Adjutant Andreas Zimmer.

Der Ehrenvorstand besteht aus Ehrenpräsident Heinrich Leßmann, Ehrenvorstand Peter Becker, Hans Bodewitz, Werner Freudenberg, Ricardo Lehmann und Peter Wisner.

Für einen Kaarster markiert dieses Fest einen ganz besonderen Termin: Ehrenpräsident, Ex-Bürgermeister, Träger des Bundesverdienstkreuzes – Heinrich Leßmann hat sowohl die Kaarster Schützenbruderschaft, als auch die Stadt Kaarst an vielen Stellen entscheidend geprägt. In diesem Jahr feiert er ein ganz besonders Jubiläum, dass nicht viele Schützen erleben dürfen: Heinrich Leßmann war vor genau 50 Jahren Schützenkönig. Gemeinsam mit seiner Königin Melusine erlangte er die höchste Königswürde der Kaarster St. Sebastianus Schützenbruderschaft.

Alle Schützen kennen ihn als langjährigen Präsidenten der Bruderschaft. Heute ist er Mitglied der Kaarster Scheibenschützen Gesellschaft, begonnen hat er seine Schützenlaufbahn aber im Jahre 1950 bei der St. Hubertus Schützengesellschaft, die damals noch dem Jägercorps angeschlossen war. Nach einigen Jahren wechselte Heinrich Leßmann zum Jägerzug „Treue Brüder“, in dem er zeitweise das Amt des Leutnants bekleidete.

Im Jahre 1954 wurde er zum Kassierer des Jägercorps gewählt. Dieses Amt führte er insgesamt acht Jahre aus. Bereits im Jahr 1961 wurde der Schütze mit Leib und Seele zum Schatzmeister der Bruderschaft gewählt. Im Jahre 1972 erfolgte die Wahl zum Geschäftsführer, und auf der Jahreshauptversammlung im Jahr 1986 trat er als Präsident die Nachfolge von Peter Mayer an. Zwei Jahre nach seiner Regentschaft als Schützenkönig war er Gesellschaftskönig der Scheibenschützen. Das Engagement im Schützenwesen war aber nicht das einzige Ehrenamt von Heinrich Leßmann.

So ist er auch politisch stark engagiert und arbeitete 45 Jahre für seine Partei, die CDU, im Stadtrat. 1971 wurde Heinrich Leßmann als Gründungsmitglied auch Vorsitzender der SG Kaarst. Während seiner Schützenlaufbahn hat Heinrich Leßmann fast alle Verdienstorden des Bundes der historischen deutschen Schützenbruderschaften bis hin zum sehr seltenen „Kleinen goldenen Stern“ für seinen Einsatz erhalten. Als besondere Anerkennung seiner Verdienste um die Stadt Kaarst und das ehrenamtliche Engagement wurde ihm auf Initiative der Schützen im Jahre 1997 das Bundesverdienstkreuz verliehen. Heute ist Heinrich Leßmann Ehrenpräsident der Bruderschaft.

„Wenn et Trömmelsche jeht“, steht Heinrich stets parat!