1. Neuss

Neusser bittet: "Haltet auch im Aufzug Abstand"

Lebenswichtig: Auch im Aufzug auf genügend Abstand achten : Distanz auf engstem Raum

Abstand halten ist angesagt – auch in Aufzügen! Das findet jedenfalls Jan Langeneckhardt. Der Neusser steht stellvertretrend für viele Bürger aus dem Rhein-Kreis Neuss, er wohnt in einem Haus mit knapp 40 Parteien und einem kleinen Aufzug. „In solch großen Häusern kann man die Menschen kaum zu 100 Prozent voneinander abschotten. Deshalb mache ich mir Sorgen“, erzählt er.

Jan Langeneckhardt habe viele ältere Nachbarn, die auf die Aufzüge angewiesen seien. In einem Schreiben appellierte er an seine Nachbarn: „Liebe Nachbarn! Aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie müssen strenge Abstandsregeln beachtet werden. Ich möchte Sie daher bitten, den Aufzug ab sofort nur noch einzeln zu benutzen!“

Der Fahrstuhl sei etwa so groß wie zwei Pappkartons – genug Abstand könne man darin definitiv nicht voneinander halten. „Zwar gibt es wohl eine Empfehlung des Robert-Koch-Instituts, aber das Thema scheint kaum in breiter Öffentlichkeit angekommen zu sein“, meint Langeneckhardt.

  • Ralf Schüller sorgt im Kaarster Blumenviertel
    Schöne Abwechslung vom Alltag in der Coronakrise : Getrennt und doch zusammen: Sänger erfreuen Nachbarn mit Balkon-Konzerten
  • Monsignore Guido Assmann hält – wie seine Priesterkollegen – Gottesdienste unter Ausschluss der Öffentlichkeit ab. <![CDATA[]]>
    Wegen Corona-Pandemie : Keine Gottesdienste: „Bei aller Sorge die Fürsorge nicht vergessen!“
  • Pfarrer Ulrich Eßer.
&#x21e5;Foto: Thomas Broich
    Planungen für Gottesdienste abgeschlossen : Kaarster Kirchen sind gut vorbereitet

Auch einige Arbeitgeber haben ihre Mitarbeiter, die nicht im Homeoffice arbeiten, bereits darauf hingewiesen, möglichst auf die Treppe umzusteigen und sich nicht am Handlauf festzuhalten. Denn dort sowie auf Ampelschaltern, Aufzugknöpfen und Co. können sich Erreger sammeln. „Es wäre sinnvoll, wenn alle Mieter Aufzüge nur noch einzeln nutzen“, ist er sich sicher. „Besser drei Minuten warten, als andere zu infizieren!“

Leider sei sein Aushang wieder abgerissen worden. Aber Langeneckhardt bleibt dran und ersetzt den Appell an seine Nachbarn – die Botschaft sei zu wichtig. Nicht nur für seine Nachbarn, sondern für alle.