1. Neuss

Neusser Prinzenpaar übergibt Spenden an soziale Zwecke

Letzte Amtshandlung : Novesia Conny I. und Prinz Bernd I. übergeben gesammelte Spenden

Der Herbst ist da und bald wird die fünfte Jahreszeit beginnen. Neben all den aktuellen Debatten und Unsicherheiten, ob und wie der Karneval in der Session 2020/2021 stattfinden kann, versucht das aktuelle Prinzenpaar Bernd I. und Conny I. seine Session abzuschließen.

Offiziell wird das Prinzenpaar am 11.11.2020 beim Hoppeditzerwachen, welches in diesem Jahr im Rathausinnenhof stattfinden wird, unter Anwesenheit der Neusser Karnevalisten verabschiedet. Doch zuvor wurden in der letzten Septemberwoche 2020 die gesammelten Spenden an die sozialen Zwecke übergeben.

Conny I. folgte der liebgewonnenen Tradition, verzichtete auf Blumengrüße und sammelte dagegen für soziale Zwecke. Sie entschied sich diesmal für zwei gemeinnützige Organisationen:
- Alzheimer Gesellschaft Kreis Neuss/Nordrhein e.V.
- Eltern-Akademie e.V.

Zu beiden habe das Prinzenpaar schon Berührungspunkte innerhalb ihres Lebens gehabt und sei dankbar für deren Unterstützung. Zudem wolle Conny I. nicht nur eine Generation mit ihrem Beitrag bedenken: „Die Eltern-Akademie e.V. unterstützt junge Familien. Vor allem aber die Reanimationsschulungen in allen Altersklassen sind wichtig, bauen Unsicherheiten ab und würden sehr viel mehr Leben retten.“

Ralph Köllges, Kinderarzt und Vorsitzender der Eltern-Akademie, bot daher Anfang 2020 eine spezielle Reanimationsschulung für das Prinzenpaar, das Kinderprinzenpaar der Blauen Funken e.V. und ihr Gefolge an. „Man kann nichts falsch machen, es sei denn man macht nichts. Reanimieren ist nicht schwer und rettet Leben“, so Ralph Köllges.

Nach aktuellen Zahlen des Deutschen Reanimationsregisters erleiden mindestens 50.000 Menschen außerhalb eines Krankenhauses einen Herz-Kreislauf-Stillstand. Leider überleben trotz einer medizinischen Notfallversorgung auf höchstem Niveau nur 10 Prozent der Betroffenen. Würden mehr Menschen unverzüglich Wiederbelebungsmaßnahmen einleiten, könnten sich die Überlebenschancen verdoppeln bis verdreifachen. Hier setzt die Aufklärungsarbeit der Eltern-Akademie ein, die regelmäßig in Mönchengladbach Kurse durchführt, in denen an einem Abend Laien geschult werden.

Zwar haben in den vergangenen Jahren immer mehr Laien bei einem Herz-Kreislauf-Stillstand reanimiert. Dennoch ist diese Zahl immer noch zu gering, da im Jahr 2015 nur bei knapp 34 Prozent aller Herz-Kreislauf-Stillstände eine Reanimation durch Laien begonnen wurde. Dabei ist das frühe Eingreifen von Laien so lebenswichtig. „Zeit“ bedeutet in diesen Fällen „Leben“. Nach vier bis sechs Minuten ohne Reanimation können bereits nicht mehr umkehrbare Hirnschäden eintreten, also zu einem Zeitpunkt, an dem der professionelle Rettungsdienst eventuell noch auf dem Weg zum Patienten ist.

Die andere Organisation, die Alzheimer Gesellschaft Kreis Neuss/Nordrhein e.V., unterstützt Menschen, die an Alzheimer erkrankt sind und deren Angehörige. Alzheimer ist die degenerative Nervenerkrankung, von der die meisten Menschen betroffen sind. Dabei verlieren die Erkrankten zunächst ihr Kurzzeitgedächtnis, später noch das Langzeitgedächtnis und sind daher mehr und mehr auf die Unterstützung von außen angewiesen. Betroffene und Angehörige finden in diesem Verein Informationen über die Erkrankung, Kontakt zu Hilfestellen, Selbsthilfegruppen und aktive Unterstützung.

Beide Vereine freuen sich nicht nur über die finanzielle Unterstützung durch die Sammlung der Novesia – auch das erhöhte öffentliche Interesse würde die Arbeit der Organisationen positiv beeinflussen und einer breiteren Masse zugänglich machen.

Beide gemeinnützigen Vereine erhielten im Raum „Berlin“ des Holiday Inns unter coronakonformen Bedingungen die stattliche Summe von jeweils 3.333,33 Euro und wollen die Spenden im Sinne der Novesia einsetzen.