1. Neuss

Neusser Weihnachtsmarkt findet statt

Frohe Botschaft : Neusser Weihnachtsmarkt findet statt

„Alle Jahre wieder kommt das Christuskind...“ – aber gilt dies auch für den Neusser Weihnachtsmarkt oder muss er wegen Corona abgesagt werden? Jetzt gibt es die frohe Botschaft Familie Kremer wird auch in diesem Jahr mit einer liebevoll geschmückten Budenstadt für festliche Stimmung sorgen – allerdings nicht auf dem Marktplatz, sondern auf dem Freithof im Schatten von Quirinusmünster und Zeughaus.

„Das wird ein super schöner Weihnachtsmarkt“, freut sich Organisator Josef Kremer. Wie auch auf dem Markt werden 32 Aussteller dabei sein, es gibt ein Bühnenprogramm, Kinderspaß und vieles mehr. Eröffnet wird der Markt bereits am 16. November, ausnahmsweise also vor Totensonntag – ein Entgegenkommen für die Schausteller, die sich freuen, endlich mal wieder zum Eiunsatz zu kommen.

Alles natürlich coronakonform: Es gilt die Einbahnstraßenregelung, Desinfektionsmittel wird ausreichend zur Verfügung stehen. Maskenpflicht besteht auf dem ganzen Markt – es sei denn, die Regelungen werden gelockert.

  • Die zahlreichen Regenbogen-Gemälde – hier in der Kita „Wirbelwind“ in der Nordstadt – sollen Hoffnung machen. Jetzt wurden einige Einschränkungen gelockert. <![CDATA[]]>
    Welche Auswirkungen die Corona-Maßnahmen auf Neuss haben : Keine Schützenfeste, Stadt verteilt am Samstag Masken auf dem Marktplatz
  • In diesem Gebiet gilt die Maskenpflicht.
    Corona-Schutzverordnung : Nur mit Mund-Nasen-Bedeckung in die Innenstadt
  • Uwe Müller und Christian Schoepe (von links) forderten im Rahmen der bundesweiten Aktion „Leere Stühle“ stellvertretend für weitere Neusser Gastronomen unter anderem eine Mehrwertsteuersenkung nicht nur für Speisen, sondern auch für Getränke sowie eine sofortige Anhebung des Kurzarbeitergeldes. <![CDATA[]]>Forderungen der Neusser Gastronomen.
    Stadtrat soll am 8. Mai über Maßnahmen entscheiden : Wie die Neusser Gastronomie gerettet werden könnteStadtrat soll am 8. Mai über Maßnahmen entscheiden

„Wir arbeiten von Tag zu Tag und reagieren auf die neuesten Verordnungen, die Gesundheit der Besucher liegt uns ganz besonders am Herzen“, so Kremer.Warm ums Herz wird den Gästen des Marktes garantiert beim Anblick der neuen Krippe, die Kremer eigenhändig gebaut hat.

Überhaupt wird er in den kommenden Wochen kaum noch ohne Werkzeug anzutreffen sein: Hocker, Stühle, Sitzgarnituren – alles Kremer’scher Eigenbau, damit sich die Gäste des Weihnachtsmarktes auch auf dem Freithof wohl fühlen.

Und wer weiß: Vielleicht wird der neue Standort so schön, dass Kremer dort gar nicht mehr weg will. Besinnliche Vorweihnachtszeit in schwierigen Zeiten – darauf einen leckeren heißen Glühwein!